Was Obamacare genau bedeutet

Es geht um die totale Kontrolle über die Krankheiten der Bevölkerung.

“Akzeptiere diese Impfung, nimm diese Pillen, mach diese Chemotherapie. Wenn nicht dann verstösst Du gegen die Regeln.” Und dann nehmen wir dir alles! Quelle: Freeman

Wenn ich mit den verbliebenen Fans von Präsident Obama diskutiere, die lange Liste an gebrochenen Wahlversprechen aufzeige, die vielen Verbrechen die er begangen hat aufliste und feststellen muss, er ist ja schlimmer als Bush, dann höre ich immer als Entschuldigung, aber Obama hat den Amerikanern ein neues Gesundheitssystem gebracht, Obamacare genannt, damit alle es sich leisten können Krankenversichert zu sein. Das scheint die einzige positive Politik zu sein, die sie zu Gunsten von Obama nennen können. Dabei muss ich immer lachen, denn das soll eine Errungenschaft sein? Die Obama-Gläubigen in Europa wissen offensichtlich nicht, was diese radikale Änderung des Gesundheitssystems an negativen Auswirkungen in sich hat. Im Folgenden versuche ich zu erklären was Obamacare wirklich bedeutet.

Obama unterschrieb am 22. März 2010 das PPACA-Gesetz
Fangen wir bei der aktuellen Situation in Washington an. Der “Shutdown” ist eigentlich der Versuch der Republikaner, die Finanzierung von Obamacare durch Steuermittel den Geldhahn zuzudrehen. Das Gesetz wurde 2010 beschlossen und der Hauptteil trat am 1. Oktober in Kraft mit ernsthaften Konsequenzen ab 1. Januar 2014. Die Gegner von Obama wollen durch das “defunding”, also durch den Mangel an staatlicher Finanzierung, das Gesetz wirkungslos machen und zu Fall bringen.

Ab 1. Januar 2014 muss jeder Amerikaner eine Krankenversicherung abschliessen, was speziell auf den grossen Personenkreis zutrifft, der bisher keine Versicherung hat, weil freiwillig darauf verzichtet wird oder weil man wegen zu geringen Einkommen die Krankenkassenprämie einfach nicht zahlen kann. Das Gesetz heisst eigentlich “Patient Protection and Affordable Care Act (Abkürzung PPACA) 2010, wird aber weil zu kompliziert im Sprachgebrauch Obamacare genannt. Übersetzt heisst es “Patienten Schutz und Erschwingliche Pflege Gesetz”.

Die Idee dahinter ist, jeder Amerikaner soll sich eine Krankenversicherung leisten können, wenn alle gezwungen sind daran teilzunehmen. Typisch von den Politikern, mit staatlichen Zwang die Menschen zu “beglücken”. Mit der Pflicht, dass jeder sich versichern muss, kommt auch eine Strafbestimmung, wenn jemand es nicht tut und die ist happig. Damit hat man in den USA viel Widerstand geweckt, denn gerade die Amerikaner wollen von Natur aus zu keinem Kollektiv gezwungen werden und immer drüber entscheiden können, ob sie etwas mitmachen oder nicht.

Diese Entscheidungsfreiheit ist mit Obamacare vorbei. Nur wer bereits eine private Kranversicherung hat, oder durch ein Programm des Arbeitgeber gedeckt ist, oder durch eine bestimmte Religionszugehörigkeit (Christian Science) ausgenommen ist, muss den Nachweis, man ist ab 1. Januar 2014 versichert, nicht erbringen. Wer sich weigert wird mit einer Strafe von 1 Prozent des Einkommens belegt, die sich in den nächsten Jahren auf 2 und mehr Prozent steigert. So oder so muss man zahlen, bei Weigerung sogar ohne eine Leistung zu bekommen. Für viele Amerikaner ist das Kommunismus.

Wenn man es genau nimmt profitieren von Obamacare die ganz Armen und die ganz Reichen. Der Mittelstand muss blechen und die unter der Armutsgrenze mitfinanzieren. Aber am meisten drauflegen tut die junge Generation, welche die Hauptlast der Krankheitskosten der Alten trägt. Das haben sie selber noch gar nicht verstanden. Bei einer kürzlich durchgeführten Umfrage von 18- bis 29-Jährigen haben 69 Prozent gar nicht realisiert, dass sie ab 1. Januar 2014 eine Krankenversicherung abschliessen müssen. Dabei handelt es sich um die Altersgruppe von der Obama erwartet, dass sie die Rechnung für den Rest von Amerika zahlen.

Seit 1. Oktober können die Amerikaner auf Webseiten der sogenannten “Exchange” gehen, eine Art von Versicherungsbörse, und dort die beste Variante je nach Alter, Einkommen, Wohnort, Selbstbehalt etc. auswählen, sich die Prämie errechnen lassen und einen Vertrag abschliessen. Dabei gibt es drei Programme zur Auswahl, die mehr oder weniger Versicherungsleistung liefern, das Silber, Bronze oder Platinum-Programm.

Obwohl der Staat und die Versicherungswirtschaft zwei Jahre Zeit hatten um sich vorzubereiten, sind die Server seit Dienstag durch den Ansturm an Suchenden zusammengebrochen. Alle die eine Prämienberechnung wollen reklamieren, dass nichts funktioniert. Es herrscht das totale Chaos, was zu noch mehr Unmut und Ablehnung von Obamacare führt. Die welche nach mehrfacher Wiederholung und Neustart der Webseiten es doch geschafft haben einen Antrag zu stellen, sind völlig schockiert darüber, wie hoch die Prämien und die Strafen sind.

Will Sheehan beschreibt auf Facebook was er erlebt hat:

“Ich schaffte es endlich heute Früh um 8:00 Uhr. Ich habe eine Vorbelastung (Typ1 Diabetes) und meine Einkommensbasis ist 45’000 bis 55’000 jährlich. Ich wählte den ‘Silber Plan’ und meine monatliche Prämie kam auf 597.00 Dollar mit einem Selbstbehalt von 13’988 Dollar!!! Es ist UNMÖGLICH, dass ich mir das leisten kann, deshalb habe ich ‘verzichtet’ und mache weiter ohne Versicherung.

Ich habe heute um 17:00 Uhr eine Mail erhalten die mich informierte, meine Strafe würde 4’037 Dollar betragen und würde zu meiner jährlichen Steuerrechnung hinzugefügt. Dann wurde ich auf die ‘FOLGEN’ für eine ‘Nichtzahlung’ der jährlichen Strafe hingewiesen. Zuerst wird einem der Fahrausweis entzogen bis man bezahlt und wenn man 24 Monate nicht bezahlt und man zufällig Eigenheimbesitzer ist, dann wird einem die Steuerschuld als Pfand im Grundbuch eingetragen. Man kann seine Bankdaten angeben, damit sie leichter ‘automatisch abbuchen’ können, die Strafe entweder wöchentlich, alle zwei Wochen oder monatlich! Das ganze ist weder ‘freiwillig’ noch ‘erschwinglich’.”

Wenn das stimmt was Sheehan als einer der ersten Antragsteller erlebt hat, dann ist das noch mehr Grund für eine Revolte in den USA. Für viele sind solche hohen Prämien und ein horrender Selbstbehalt untragbar. Dann noch die Strafe wenn man nicht mitmacht und sein Haus gepfändet bekommt. In den Staaten brodelt es ja eh schon gewaltig und die Mehrheit hat eine Stinkwut auf Obama und das ganze politische Establishment in Washington. Obamacare ist ein weiterer Beweis, für wenn die regierende Kaste arbeitet, nur für die Konzerne. In diesem Fall für die Versicherungs-, Pharma- und Spitalindustrie. Die haben ja auch das Gesetz ausgearbeitet.

Was bedeutet Obamacare in der Praxis … im doppelten Sinne? Es geht um die Durchsetzung der Mainstream-Medizin, heisst Produkte der Pharmaindustrie und sogenannten akzeptierten Behandlungsmethoden, ist klar. Das Gesundheitsministerium stellt eine komplette Liste an genehmigten Methoden auf, welche die Patienten von den Ärzten akzeptieren müssen. Was nicht genehmigt ist, also Alternativen, sind verboten.

Es geht um die totale Kontrolle über die Gesundheit Krankheiten der Bevölkerung, nach den Diktat der Besserwisser und der Industrie. Es wird einen “Expertenrat” geben, der entscheidet welche Behandlungen und Medikamente die einzig richtigen sind. Mit der Zeit werden alle alternativen Therapien aussterben, da sie nicht bezahlt und genutzt werden. Im Prinzip geht es nicht um Heilung, sondern nur um Behandlung, denn nur so bleibt man Dauerpatient.

“Akzeptiere diese Impfung, nimm diese Pillen, mach diese Chemotherapie. Wenn nicht dann verstösst Du gegen die Regeln.”

Dann wird jede Person in Amerika eine verfolgbare und komplette medizinische Geschichte mit sich rumtragen, entweder als Chipkarte oder gleich als implantierten Chip. Da gibt es keinen Weg dran vorbei, denn das ganze Gesundheitssystem funktioniert nur damit. Ob beim Arzt oder im Spital, ohne Chip wird man nicht akzeptiert und behandelt. Das wird Orwellsche Konsequenzen haben. Wer aus der Reihe tanzt und dagegen rebelliert wird dann sehr schnell mit einer Geisteskrankheit diagnostiziert und auch entsprechend behandelt.

Nicht nur die Prämien werden sich dramatisch dadurch erhöhen, speziell für die jüngere Generation, generell werden mehr Steuern nötig, um Obamacare zu finanzieren. So hat das Congressional Budget Office ausgerechnet, Obamacare wird zusätzlich mehr als eine Billion Dollar (1000 Milliarden) in den nächsten 10 Jahren an Staatsausgaben verursachen. Wenn man überlegt, die USA ertrinken jetzt schon in Schulden, wie sollen diese Mehrausgaben finanziert werden? Nur wenn man das Budget für den Sicherheitsapparat, die Militärmaschinerie, die Kriege und den Geheimdiensten drastisch kürzt, was nicht passieren wird.

Deshalb, in einem täuschen sich die Wutbürger in Amerika. Was sie als Kommunismus bezeichnen, ist in Wahrheit Faschismus. Die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Konzernmacht, die Privatisierung der Gewinne und Sozialisierung der Verluste, der totale Überwachungs- und Polizeistaat, die Gleichschaltung der Medien und Verbreitung von Lügen und Propaganda, der Schutz der Kriminellen der Wall Street und Bereicherung der 1%, die Entmündigung der Bürger und Zerstörung der Verfassung, die ständige Drohung und Erpressung anderer Länder und Führung von Angriffskriege, und “Dein Körper gehört nicht Dir, sondern der Volksgemeinschaft”, sind alles Merkmale des Faschismus.

Interessant ist die Telefonnummer der 24-Stunden Hotline, bei der man sich über Obamacare informieren kann. Sie lautet 1-800-318-2596. Wenn man die Nummern auf der Tastatur in Buchstaben umwandelt, was die Amerikaner gerne machen, dann kommt 1-800-FUCKYO raus. 1-800-3(F) 8(U) 2(C) 5(K) 9(Y) 6(O). Die 1 hat keinen Buchstaben zugeordnet.

Obamacare in einem Satz erklärt:

Quelle: Alles Schall und Rauch

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Wissenswertes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.